Oma Gabriel, der böse Wulff, die 17 Geißlein vom Kabinett, die Wildsau und das Rumpelstilzchen und der Veitstanz auf dem Guttenberg

Seine Beleidigung ist in die Geschichte eingegangen: Weil Joschka Fischer den damaligen Bundestagspräsidenten Richard Stücklen nicht einfach rotzfrech als Arschloch titulierte, sondern höflich schmetterte: „Mit Verlaub, Herr Präsident, Sie sind ein Arschloch“, wissen auch Jüngere, dass stilvolles Beleidigen eine Kunst ist. Und so kann der einst wilde Joschka nichts Schlimmes daran finden, wenn die FDP der CSU das Verhalten einer Wildsau attestiert. „Das sind doch ganz moderate Ausdrücke im politischen Getümmel“, erklärt der Ex-Turnschuh- und Ex-Diplomatenminister der Süddeutschen Zeitung im Interview. „Die CSU sollte sich freuen, endlich wieder als ‚Wildsau‘ wahrgenommen zu werden, die mit animalischer Kraft durchs koalitionäre Unterholz fegt“. Und die FDP, die daraufhin von der CSU als Gurkentruppe bezeichnet wurde? „Harmlos“, meint Fischer: „‚Gurkentruppe‘, das halte ich noch fast für eine Überschätzung der heutigen FDP“, sagt der heute weltgewandte Vortragsreisende“, und zu Guttenberg passt wirklich alles, nur nicht Rumpelstilzchen.“

Wo er Recht hat, hat er Recht, der elder gewordene Statesman. Ein bisschen wenigstens.

Andererseits: Es ist ein Unterschied, ob sich im Parlament die Bürgerlichen auf der einen Seite und die Linken auf der anderen Sottisen an den Kopf werfen, so wie es einst Franz Josef Strauß selig und Herbert Wehner in unnachahmlicher Art taten, oder ob dies in der wohlgesitteten schwarz-gelben Familie geschieht. Wenn in und um Mama Merkels Villa kunterbunt am Guttenberg die Wildsäue und Rumpelstilzchen tief fliegen und die Gurkentruppen mit Platzpatronen schießen, und wenn ein Rumpelstilzchen im Veitstanz ums Herdfeuer der Großen Mutter springt und schreit: „Das hat dir der Teufel gesagt, das hat dir der Teufel gesagt“, obwohl der Erwin schon längst in Rente ist, dann wird sich jeder Verwandte und jeder Gast peinlichst berührt abwenden und rufen: „Ich kenne diese Menschen nicht.“ Und kein Hahn wird später mehr danach krähen.

Was sind das eigentlich für familiäre Umgangsformen?! Wenn meine Frau mich Wildsau nennen würde, nur weil ich ihr widersprochen habe, müsste ich mir ernsthaft Gedanken um den Fortbestand unserer Ehe machen. La Mamma aber schimpft ein bisschen mit den ungezogenen Kiddies, um sich dann wieder dem Laisser-faire zu widmen. Die junge Ehe steht nur noch auf dem Papier, so scheint es, um alsbald gelöst zu werden. Alles nur noch Gauckelei. Der Erzengel Gabriel aber ist zum bösen Wulff geworden, ist in Großmutters Schafpelz geschlüpft und dreht den siebzehn Geißlein vom Kabinett eine lange Nase. Und Schwarzkäppchen ruft: Großmutter, warum hast du denn so eine lange Nase und so ein großes Maul. Und die Oma Gabriel ruft: „Damit ich dich besser fressen kann – weil ich dich nicht mehr riechen kann“.

Alles total normal, sagt Onkel Joschka. „Im Parlament muss es krachen“. Und erinnert daran, wie Herbert Wehner den CDU-Abgerodneten Jürgen Wohlrabe mal Übelkrähe genannt hat.

Doch kreisen derweil nicht mehr die weisen Raben der Bonner Republik über dem Regierungsviertel, sondern die Geier. Das walte Wally.

Armin König

Share your thoughts