Schweigen oder schreiben? Indem man ein Unglück rationalisiert, versucht man zu begreifen

Müssen wir sprachlos werden, wenn wir ein Unglück erleben? Soll die Gesellschaft für eine Stunde oder wenigstens für ein paar Minuten innehalten? Und müssen die Twitterer schweigen statt schreiben? Wie geht die Twitteria mit einem Geschehen wie dem furchtbaren Loveparade-Unglück um? Und welche Reaktion ist richtig? Gibt es überhaupt richtige Reaktionen?

Wir fühlen mit den Angehörigen der Opfer und trauern mit ihnen. Das ist die erste und wichtigste Botschaft. Sie steht ganz am Anfang. Wir drücken unser Mitgefühl und unsere Betroffenheit aus. Doch es gibt noch andere Dimensionen und andere Botschaften, die auf anderen Ebenen zu suchen und zu finden sind.

Stellvertretend will ich zwei konträre Meinungen gegenüberstellen. Andrea Juchem schreibt auf „Bachmichels Haus“ in ihrem Beitrag „Twitter sucks“: „Manchmal wünschte ich mir, die Menschen würden dann sprachlos werden, aber jeder hat eine andere Art, mit so einem Schrecken umzugehen.“ Auf Twitter war Andrea als @ApfelMuse ungeduldiger: „So für mich ist jetzt Schluss auf Twitter, das ist ja unerträglich. So viel ach so kluge, besserwissende, vom Unglück unberührten Menschen“. Und an @TimRozenski gewandt: „es ist immer so einfach Urteile zu fällen. Jeder weiße es jetzt besser, hat vorher darauf hingewiesen. Mich nervt das einfach“. Ungeprüft werde angeklagt, würden Schuldige benannt, das müsse ein Reflex aus der Steinzeit sein.

Esther Wagner (@la_kirana) schreibt dagegen auf ihrem Blog „Panzerkeks.de“ über „Twitter, Tragödien und Emotionen“: „Ich bin verwirrt. Da passiert etwas schreckliches, unvorhergesehens – ein gefundenes Fressen für Twitter. Dafür ist es da, für schnelle Reaktionen, sofortiges Feedback. … Und natürlich wird diskutiert. Über das Wie, das Warum und auch darüber, wie man es hätte besser machen können.“ Was seit Jahrhunderten an allen Stammtischen, Küchentischen, Großraumschreibtischen dieser Welt geschehe, werde nun schriftlich festgehalten. „So sind die Menschen, so versuchen sie, schreckliche Nachrichten zu verarbeiten.“

Und da hat Esther Wagner Recht. Man müsse lernen, mit diesem schnellen, impulsiven 140-Zeichen-Medium umzugehen, in dem „Menschen sich von der Seele schreiben, was sie jetzt, in dieser Sekunden, vielleicht auch schon länger bedrückt, bewegt und erfreut.“ Gleichzeitig lobt Panzerkeks.de den WDR, „denn der hat meiner Meinung nach als einziges Medium ausgewogen, überlegt und journalistisch hochwertig über die Tragödie berichtet.“

Das sehe ich auch so.

Wenn der öffentlich-rechtliche Rundfunk seine Daseinsberechtigung unter Beweis stellen musste, dann hat er es an diesem furchtbaren Abend eindrucksvoll getan. Es war – bei aller Trauer – eine souveräne Leistung des WDR und der ARD. Wie abstoßend waren dagegen quotengeile Printmedien wie BILD, die doch vom Bund Deutscher Zeitungsverleger BDZV vertreten werden, der die ARD in der letzten Woche noch so übel attackiert hatte, wie billig Privat-„Nachrichtensender“, die den Verlegern doch recht nahe stehen. (Während ich dies schreibe, lese ich bei @SebastianSPD: Wie krank ist @ProSieben, dass man Werbung für die „Abschluss“-CD der Loveparade 2010 macht???? Pfui!)

Aber das ist nicht mein Thema.

Es geht mir um Twitter, den Dienst, den wir seit Monaten so intensiv nutzen, in dem wir uns gegenseitig bestärkt und ermuntert haben? Müssen wir jetzt im Angesicht eines Unglücks, das viele zu schnellen privaten Statements bewegt hat, irritiert und verstört sein über die Eigendynamik des Dienstes? Nein, das müssen wir nicht. Müssen wir uns von unseren Freunden verabschieden, nur weil sie unterschiedlich reagiert haben? Was wären das für Freundschaften? So einfach ist die Welt dann doch nicht.

@ApfelMuse schreibt: „Auch im wahren Leben stimme ich mit meinen Freunden, in dem was uns interessiert, nicht 100% überein. So weit, so gut. Und wie bei allem gilt: es gibt einen Ausschaltknopf oder im wahren Leben: man kann gehen.“ So ist es.

Und ich habe auch kein schlechtes Gewissen, dass ich noch am selben Abend, nachdem ich erst einmal drei Stunden geschwiegen hatte, Kritisches getwittert habe. Natürlich war ich betroffen. Fassungslos. Entsetzt. Natürlich fühlte ich mit den Angehörigen der Opfer. Bis 21:09 Uhr habe ich geschwiegen. Dann war es mir nicht mehr möglich, zu schweigen, weil ich mittlerweile so viele Fakten kannte, dass es mich schüttelte. Fakten über Unvernunft und hohes Risiko. Fakten über nicht eingehaltene Sicherheitsvorschriften. Das ist mein Job: Wo wir doch als kleine Gemeinde bei jedem Rosenmontagszug aufs Genaueste darauf achten müssen und im eigenen Interesse darauf achten, dass Sicherheit gewahrt ist. Spätestens um 21:45 Uhr sah ich mich gezwungen, richtig heftig zu reagieren. Und auch das war ein Teil der Katastrophen-Verarbeitung. Ich habe getwittert: „WDR geschaut und völlig irritiert. Livestream auf @DerWesten nachgelesen und konsterniert. Bei aller Trauer: Was sind das für Veranstalter?“ Da hüpften aufgedrehte, fröhliche junge Leute nach einem entsetzlichen Unglück um einen Reporter, der sehr kompetent und doch auch verstört versuchte, Hintergründe eines dramatischen Geschehens auszuleuchten. Und gleichzeitig hämmerten irgendwo die Technobeats. Und ich konnte nicht fassen, dass man in Duisburg völlig unfähig war, zu kommunizieren. Ja, diese Erklärungsunfähigkeit, diese Kommunikationsunfähigkeit, diese angeblich so bewusste Business-as-Usual, um die Katastrophe nicht noch größer zu machen – haben mich erschüttert. Wer je gezwungen war, als Offizieller Todesnachrichten zu überbringen, weiß, wie unendlich schwer dies ist. Ich habe es jetzt zweimal erlebt. Ich habe erfahren, dass sich Menschen davor gedrückt haben, von denen ich es nie erwartet hätte. Und jetzt das! Nicht das Unglück allein war das Entsetzliche. Entsetzlich war auch , dass es in Duisburg technobesoffen weiterging. Dass dort das Schweigen nicht einsetzte wie nach anderen Unglücken und Unfällen.

Ich recherchiert im Livestream von @DerWesten, wie sich die Lage in Duisburg entwickelt und was der inzwischen hinreichend bekannte klotsche vorausgesagt hatte. Und mein Zorn wuchs – mein Zorn auf die Veranstalter, mein Zorn auf die Genehmiger. Und erst die jämmerlichen Statements der Offiziellen, der Panikforscher Schreckenberg, dessen abenteuerliche Kommentare mich auch drei Tage danach noch aufregen – das ist alles unfassbar.

Und genau dies habe ich auch geschrieben: „Furchtbar. Alles ganz furchtbar. Und BILD erst recht“, nachdem uns @MichaelKroker auf die skandalöse, sensationsgeile Fotostrecke des Boulevard-Online-Dienstes aufmerksam gemacht hatte. Um 22:58 habe ich geschrieben: „Hier ist eine Sensationsbilderstrecke abgedruckt, die nichts mehr mit Recherche und Analyse zu tun hat.“ Und noch immer machten die Veranstalter Business as Usual, und ich schrieb an @N_Exner, der im ZDF gehört hatte, es gehe darum ein noch größeres Gedränge zu verhindern: „man kann das so nicht machen. Nicht einfach weiterso, nicht mit DIESER MUSIK. Die Veranstalter sind irre.“ Um 23.19 Uhr habe ich mich verabschiedet mit den Sätzen: „Ich kommentiere diese gigantische Verantwortungslosigkeit jetzt nicht mehr. Ich bin nur noch entsetzt. #loveparade““

Hätte ich schweigen sollen? Wäre das der Sinn von Twitter gewesen?

Mitnichten.

Twitter IST ein Kommunikationsmedium. Auch in Zeiten von Krisen und Katastrophen. Auch Twitter IST Real Life, spiegelt die Dummheiten und Dumpfheiten der Gesellschaft ebenso wie die Klugheit, die Sponaneität, die Neugier, die Analysefähigkeit. In Anlehnung an Wittgenstein können wir sagen: Die Welt ist alles was der Fall ist, Twitter ist es auch. Vor allem hat Twitter maßgeblich beigetragen, aufzuklären, zu informieren, zu kommunizieren. Die Lügen der Offiziellen waren innerhalb von Stunden entlarvt, mit jedem Tag werden neue Ungereimtheiten, ja sogar Ungeheuerlichkeiten bekannt. Das war früher schlicht unmöglich. Twitter entwickelt Eigendynamik, Twitter hat Macht – begrenzt, aber immerhin. Das kann präventiv wirken.

Alwin Theobald alias @Saarlandman twitterte: „Niemals werden sich Unglücke ganz ausschließen lassen – aber wir sollten daraus lernen. Unsere Verantwortung ist es, Vorsorge zu treffen. Und in dem Wissen, dass es eine einhundertprozentige Sicherheit niemals geben wird, trotzdem jungen Menschen das Feiern auch in Zukunft ermöglichen.“

Kluge Sätze auch von Regina Görner, der ehemaligen Sozialministerin des Saarlandes und jetzigen Gewerkschafterin: „Schuldzuweisungen sind auch ein Versuch, das Entsetzliche vor sich selbst zu verdrängen. Mit der Erfahrung fertig zu werden, dass man selbst hätte Opfer werden können, ohne auch nur die geringste Chance zu haben, der Katastrophe zu entgehen, widerspricht in allem der Art und Weise, wie wir uns in unserem Leben eingerichtet haben. Wir haben sehr viele Risiken aus unserem Leben verbannen oder wenigstens individualisieren können. Dass es einen trotzdem treffen kann, stellt das infrage. Irgendjemanden verantwortlich sehen zu wollen, ist da nur natürlich.“ Und die gute @PonyQ, die sich nicht frei sprechen will von solchen Reaktionen, bat @ApfelMuse nur: „Schimpf nicht mehr“.

Mikel warnte davor, die Reaktionen im virtuellen Twitterraum überzubewerten. „Emotional aufwühlende Situationen in virtuellen Welten sind schwierig, hier fehlt vor allem das Erleben der Körpersprache, die Duftmarken, all das Unbewusste.“

Richtig bleibt auch dies: Es sind unfassbare Fehler gemacht worden – aus falschem Stolz, aus Trotz, aus dem Drang, etwas Glanz in eine Region im Abwärtstrend zu bringen, wohl auch aus Profitgier. Dass Twitterer wie @hemelwandelaar und Ute darauf hingewiesen habe, war richtig. Die Tageszeitungen, die Fernseh- und Hörfunksendungen sind seit Montag voll davon.

Probleme muss man benennen. Ich habe drei Tage gewertet, bis ich mich umfassend dazu äußerte. Für einen, der acht Jahre Nachrichtenredakteur war, sind drei Tage eine unendlich lange Zeit. Mein alter Beruf als Hörfunkmann und landespolitischer Reporter zwang mich früher dazu, innerhalb von Minuten professionell zu reagieren und zu berichten. Als der 1. Golfkrieg ausbrach, hatte ich Frühdienst. Wir waren permanent auf Sendung. Und wir waren die Ersten, die den Moskauer Putsch über den Sender schickten. Auch damals hatte ich Frühdienst. Es war mein Job, Ereignisse einzuschätzen und kommentieren zu lassen oder selbst zu kommentieren. Und es ist auch heute mein Job, Dinge schnell einzuschätzen und unverzüglich zu reagieren.
Deshalb kann ich all die verstehen, die schon am Unglückabend auf schwere Versäumnisse hingewiesen haben. Und ich kann mich verstehen, dass ich in jener Nacht angesichts der großen Konfusion in Duisburg getwittert habe: „Die Veranstalter sind irre.“ Ich bin nicht perfekt, ich habe als Journalist Fehler gemacht, ich habe als Bürgermeister Fehler gemacht, ich werde auch in Zukunft Fehler machen. Aber ich habe auch eine Meinung, und es ist meine Freiheit, sie zu äußern. Das ist ein zentrales Stück Demokratie. Meinungsfreiheit gehört zu meinem Leben.

Niemand kann zum Schweigen in Betroffenheit verpflichtet werden. Trauer und Betroffenheit sind höchst individuelle Befindlichkeiten. Es gibt Menschen, die darauf so reagieren, wie man es sich vorstellt: schweigend eben. Es gibt aber auch andere Menschen, die mit Zorn, Ärger, Wut reagieren, die nach Schuldigen suchen. Und es gibt Menschen, die versuchen, durch Rationalisierung ein Problem zu bewältigen.

Twitter hat all dies gespiegelt. Und Twitter hat seine Notwendigkeit, seine Stärken und Schwächen einmal mehr unter Beweis gestellt. Seine Schwäche sind die impulsiven Zwischenrufe, die Neigung zur radikalen Verkürzung, die Missverständnisse und Beschimpfungen geradezu provoziert. Twitters Stärke ist nicht die Analyse. Die muss man anderswo suchen. Twitters Stärke sind die Links, die schnellen Kommentare, die Such-Tweets, die Retweets, die Schneeballsystemkommunikation. Ohne Twitter hätte ich das Fernsehen gar nicht eingeschaltet. Ohne Twitter hätte ich vor 22 Uhr kaum Notiz von der Katastrophe genommen.

Die Twitteria selbst scheint noch immer irritiert und geschockt. Nicht nur vom Geschehen selbst, sondern auch von den Abläufen auf der Timeline. Drei Tage hat es gedauert, bis auf der Timeline von Twitter wieder halbwegs normale Kommunikation herrscht. Auch das ist Teil des normalen Lebens. Twitter ist zu einem nicht ganz unwichtigen Teil des Real Life geworden.

Und wir sind Teil davon. Das ist gar keine schlechte Erkenntnis…

8 Comments

Join the discussion and tell us your opinion.

Martin Wankereply
28. Juli 2010 at 00:10

Wie gewohnt ein sehr lesenswerter Artikel 🙂

Ich denke allerdings, man muss auch unterscheiden, was und wie auf Twitter und anderswo kommentiert wird. Gegen Berichte über die Katastrophe an sich ist wohl nichts zu sagen, solange sie in gewissem Rahmen bleiben. Woran sich Andrea (sofern ich sie richtig verstanden habe) störte, war aber, dass Leute meinten, mal eben in einer halben Stunde aus hunderten Kilometern Entfernung analysieren zu können, wer denn nun schuld sei etc. Und derartige Schuldzuweisungen halte ich dann auch für etwas verfrüht. Ich weiß nicht, bei wem alles was schief gelaufen ist: Veranstalter, genehmigende Behörden, Umsetzung (-> Polizei), einer Mischung aus alledem oder was auch immer; und ich vermute, es wird auch noch eine ganze Weile dauern, bis man diesbezüglich über das Stadium der Spekulationen und einzelnen, meist unbestätigten Informationshäppchen wirklich hinaus ist…

Natürlich darf und sollte jeder seine Meinung äußern können, aber je öffentlicher man das tut, umso mehr sollte man um Sachlichkeit bemüht sein, und das war meiner Ansicht nach leider längst nicht in allen Tweets (natürlich gab es auch andere) der Fall.

Alexandra Graßlerreply
28. Juli 2010 at 08:51

Wenn Unglücke geschehen, reagieren Menschen auf ganz verschiedene Art und Weise. Und genauso wie es (für viele wahrscheinlich unverständlicherweise) Gaffer auf der Autobahn gibt, die auf der Gegenseite stehen bleiben, gibt es das in jedem anderen Bereich auch.

Oft dann gleich bei der Hand mit Analysen, Schuldzuweisungen usw. So auch auf Twitter. Auch hier gibt es diesen „Gaffer-Strom“. Und auch wenn das altmodisch erscheinen mag, mir persönlich ist es wichtig, wie Menschen miteinander und übereinander reden.

Ob jetzt face-to-face oder virtuell. Und die Art und Weise wie teilweise in unsäglichster Sprache kommentiert wurde, bringt keinem der Opfer etwas, macht das Unglück nicht ungeschehen und verhindert auch nicht zukünftige.

Von daher kann ich Andrea gut verstehen, wenn sie schreibt, dass sie diese Art und Weise des sprachlichen Umgangs nicht schätzt.

Und ob es wirklich sinnvoll ist, aus Twitter-Beiträgen zu zitieren, die damit aus ihrem Zusammenhang gerissen werden, wage ich etwas zu bezweifeln, wenn mir das an dieser Stelle gestattet ist. Denn dieses zerpflückte Darstellen ist halt auch nur ein Flickwerk und stellt nicht die ganze Situation dar.

illiconvalleyreply
28. Juli 2010 at 09:21
– In reply to: Alexandra Graßler

Liebe Alexandra, ich wollte Andrea nicht kritisieren. Mir ging es darum, zwei unterschiedliche Herangehensweisen zu beschreiben. Jede ist legitim, und ich verstehe auch Andreas Zorn auf sprachliche Entgleisungen, die ich zunächste nur z.T. nachvollziehen konnte, weil auf meiner Timeline fast keine Kommentare dieser Art gelaufen sind. Ich habe viel weniger Follower, und ich folge auch weniger Leuten, deshalb war das für mich über weite Strecken kein Thema. Im übrigen bin auch ich hin- und hergerissen vom Geschehen, den Kommentaren, der Art, wie die Veranstalter damit umgegangen sind. Wenn mein Beitrag nicht passend ist, kann ich ihn auch gern wieder vom Netz nehmen oder umarbeiten. Aber vielleicht wird ja auch deutlich, dass ich auf Orientierungssuche bin. Zitate können immer nur Ausschnitte oder gar Schnipsel sein. Auch das gehört zu Twitter.

Alexandra Graßlerreply
28. Juli 2010 at 10:06
– In reply to: illiconvalley

„Zitate können immer nur Ausschnitte oder gar Schnipsel sein. “

Genau das empfinde ich oft als Problem und ich beneide Journalisten und auch Politiker 🙂 nicht darum, diese wacklige Brücke überqueren zu müssen.

Ich glaube es tut uns allen ganz gut, an unserer Sprache zu arbeiten. Denn Worte wirken. Immer. Und was mal schwarz auf weiß da steht, steht halt erst mal da.

Was ich sehr positiv und angenehm finde, ist, dass es hier auf deinem Blog eine so gute Diskussionsatmosphäre gibt. Denn die wertschätzende Art mit verschiedensten Gedankenansätzen umzugehen und sich dabei auch immer wieder selbst zu reflektieren, bringt jedem von uns etwas. Dank dir dafür.

Sprachlastigreply
28. Juli 2010 at 08:56

[…] und hier gibt´s (gerade entdeckt) auch noch ein paar “verwertbare” Gedanken zu dem Thema: http://arminkoenig.wordpress.com/2010/07/27/schweigen-oder-schreiben-indem-man-ein-ungluck-rationali… Veröffentlicht in Wahrnehmen und bloggen | Schlagworte: achtsamkeit, kommunikation, […]

illiconvalleyreply
28. Juli 2010 at 09:30

Hallo Martin, auch dir gegenüber die Vorbemerkung: Es ging mir nicht darum, Andreas Beitrag zu kritisieren. Ich finde ihn beeindruckend in seiner Offenheit und Klarheit. Du hast auch Recht, wenn es um die Frage der Schuld geht. Wenn ich selbst betroffen wäre, würde ich vielleicht sehr viel zurückhaltender reagieren. Ich war in drei Statements sicherlich nicht sachlich, weil ich eben nicht verstehen konnte, dass die Veranstalter nicht wenigstens die Musik zurückgedreht und das Geschehen kommuniziert haben. Stattdessen war ich einfach nur geschockt. Trotzdem halte ich es für notwendig, dass man in Blogs auch mal die Möglichkeit hat, zwei Seiten zu beleuchten und zu diskutieren. Vielleicht sind wir erst ganz am Anfang einer Debatte, wie man in Social Media-Räumen mit solchen Ereignissen umgeht. Auf Twitter bin ich ja noch Novize, auch wenn ich schon Vieles geschrieben und kommentiert habe…

Martin Wankereply
29. Juli 2010 at 18:25
– In reply to: illiconvalley

Lieber Armin;

zunächst: ich fände es extrem schade, wenn jemand Blogposts, Kommentare o.ä. zurückziehen bzw. löschen würde (wie in der Antwort an Alexandra angedeutet) nur weil andere – ggfs. sogar nur in Teilfragen – nicht seiner Meinung sind.
Weiterhin glaube ich, dass hier einfach unterschiedliche Aspekte der Thematik betrachtet wurden; einerseits die Kommentare zur Schuldfrage (um die es vermutlich Andrea in ihrem Blogpost und mir in meinem Kommentar hier hauptsächlich ging), andererseits aber um die Nutzung elektronischer Medien an sich für Berichte, Kommentare etc. zu aktuellen Ereignissen, die Du gelobt hattest.
Was den zweiten Punkt angeht, stimme ich Dir durchaus zu.

Was die Kommentare auf Twitter zur Schuldfrage angeht, meinte ich gar nicht Deine Tweets (auch wenn einzelne etwas in die Richtung gingen; um daher dennoch kurz darauf einzugehen: ja, auch ich habe erhebliche Zweifel, dass die Veranstalter alles richtig gemacht haben, aber genauso Zweifel, dass sie da die einzigen waren…), sondern wesentlich schlimmere. Dass und wie sowas ausarten kann, hat man heute wieder miterleben dürfen: man kann ja – trotz Unschuldsvermutung, aber eben z. B. auch vor dem Hintergrund der Tatsache, dass auch im Duisburger Rathaus ermittelt werden muss und es widersprüchliche Aussagen dazu gab, wann Herr Sauerland über was informiert war – durchaus der Ansicht sein, dass der derzeitige Duisburger Oberbürgermeister momentan nicht gerade die Idealbesetzung für sein Amt darstellt, aber ihn dann mit Müll zu bewerfen oder auf Demonstrationen mit einer Sauerland-Puppe am Galgen aufzutauchen, erreicht dann doch Dimensionen, die für mich nichts mehr mit einer sachlichen Diskussion um die Tragödie bei der Loveparade und deren Ursachen zu tun hat; inwieweit Tweets da nur die Vorstufe einer anderen Art der Vorverurteilung bilden, sei mal dahingestellt.

Allerdings gebe Dir auch Recht, dass Twitter nur eine andere Art der Kommunikation ist, die es schon immer gegeben hat, ob jetzt beim abendlichen Bier, beim morgendlichen Einkauf beim Bäcker oder eben jetzt in elektronischer Form. Und natürlich sehe auch ich das positiv.
Der Vorteil dieser Internet-basierten Form ist nun, dass sich mehr Leute an einer Diskussion beteiligen können als vorher (wo das allenfalls in vielen kleineren Diskussionen zum gleichen Thema möglich war). Der Nachteil ist, dass sich mehr Leute an solchen Diskussionen beteiligen 😉 und sich Behauptungen somit auch schneller und in deutlich größeren Personenkreisen verbreiten (können).
Es ist eine Sache, ob ich zu meinem Nachbarn am Gartenzaun sage „Ich glaube ja, dass XY an dem ganzen Desaster schuld ist“, eine andere, wenn ich das öffentlich und quasi für jeden lesbar behaupte, zumal es ja nicht um irgendeine Lappalie geht, sondern um fahrlässige Tötung in über 20 Fällen sowie fahrlässige Körperverletzung in einer deutlich dreistelligen Anzahl von Fällen…

Aber wie gesagt: es war nicht meine Absicht, die Kommunikation auf Medien wie Twitter an sich – auch zu solchen Themen – oder die Gesamtaussage Deines Blogbeitrags zu kritisieren, auch wenn meine Zustimmung zu diversen Punkten in meinem ersten Kommentar etwas dünn ausgefallen ist…

Noch eine kleine Ergänzung zur ProSieben Abschluss-CD: noch schlimmer fand ich ein Banner der Sueddeutschen Zeitung, das z.B. hier kritisiert wurde; allerdings sollte man auch dazusagen, dass schnell und vernünftig darauf reagiert wurde.

@SebastianSPDreply
28. Juli 2010 at 13:47

Ein sehr lesenswerter Beitrag, vor allem der Teil über die Stärken und Schwächen von Twitter. Die Menschheit wollte immer mehr, immer schneller, immer weiter. Das galt stets auch für die Kommunikationstechnologien. Inzwischen scheint diese enorme Schnelligkeit bei manch einem gar Schwindelgefühle auszulösen und man hört vereinzelt: „Anhalten“ Ich will hier raus!“.

Leave a reply