Konservative Grüne, eine Pianistin, #s21, ein Bischof als Wulff-Kritiker und ölig-schmutzige BP-Dividende

So bunt wie die Welt, so bunt sind auch die Begriffe, mit denen man im Netz gefunden wird. Je ungewöhnlicher diese sind, um so häufiger taucht der Blog bei Google und anderen Suchmaschinen auf. Seit Bischof Franz-Peter Tebartz van Elst Bundespräsident Christian Wulff attackiert hat und erklärte: „Es gibt eine christliche Leitkultur“ und ich dies unter dem Titel „Kampagnen-Focus im Zeitalter der Narren“ gebloggt habe, sind auch meine Zugriffszahlen deutlich gestiegen. Auch konservative Grüne, eine Pianistin namens Olga Scheps, die diesmal den Klassik-Echo bekam und die ölig-schmutzige BP-Dividende sorgten für Interesse. Hätte ich noch Mihaela Ursuleasa, die Pianistin aus Rumänien, hinzugefügt („Nipplegate beim Echo-Klassik“, Die Welt), wäre die Erfolgsstory wohl noch besser gewesen. Aber ich bin auch so zufrieden. Zumal auch Stuttgart21 #s21 viel Traffic brachte.

Übrigens: Immer häufiger wird mein Blog jetzt über Facebook gefunden, nachdem Twitter bisher die unschlagbare Linkmaschine war.

Share your thoughts