Tuju-Stars-Bundesfinale – ein Traum

 

Was für ein Showprogramm,was für eine Stimmung! Ich bin noch immer hingerissen von den besten acht deutschen Gruppen der Tuju-Stars beim Bundesfinale in Illingen. Was sie an 5-Minuten-Shows gezeigt haben, war emotional, farbenfroh, rasant, ästhetisch, sentimental, fernsehreif – es war einfach wunderbar. Das Publikum dankte mit Ovationen, mit La Ola Wellen und Riesenapplaus. Das waren die echten Supertalente Deutschlands. Dagegen können die RTL-Supertalente einpacken. Die jungen Turnerinnen und Turner der Tuju-Stars tanzen, sie springen Salti, sie fliegen, sie singen, sie bauen Pyramiden, sie lassen’s rocken, sie zaubern – sie sind vielseitig ohne Ende. Was hat die Deutsche Turnerjugend da für einen geilen Wettbewerb im Programm – und weiß anscheinend gar nicht, WIE gut der ist. Das ist so ziemlich das Beste,was deutsche Jugendverbände derzeit anzubieten haben.

18 Gruppen hatten sich für den Bundesentscheid im Saarland qualifiziert, aber nur die besten Acht durften am Abendfinale in der Sporthalle am Illtal-Gymnasium in Illingen teilnehmen. Wieder einmal waren die Vorjahressieger Green Spirits aus Hatten-Sandkrug, die Fliegenden Homberger, die Werler Kangaroos und die Pollinger Gruppe Fortissima and Friends unter den Anwärtern auf die begehrten Sterne. Geheimtipps waren die zauberhaften Spinnen der Young Generation vom Oldenburger TB, die die überzeugendste Idee mit einer durchgestylten Choreographie zu bieten hatten. Und mit den Crazy Floor Jumpers Hallstadt, der Showgruppe Hofgeismar und den Gymie B’s Brauweiler waren drei weitere Topgruppen im Abendprogramm.

Am Ende hatten die Green Spirits mit ihren Irrlichten des Moores die meisten Punkte bei der Jury gesammelt. Das war modernes Tanztheater in Neon-Style, das von Beginn an mit den Emotionen der Zuschauer spielte. Einfach traumhaft. Auf Platz zwei landeten die Homberger vor den Werler Kanagaros. Nach der Siegerehrung wurde in der Sporthalle am Illtal-Gymnasium Party gemacht.

Aus ganz Deutschland gab’s Lob für dieses Traumfinale in Illingen – und für den ausrichtenden Turnverein Illingen mit Stefan Schaum und Gabi Steuer und ihr Team.

Oliver Snelinski, Vorsitzender der DTJ, war begeistert; auch von den Green Spirits, den Fliegenden Hombergern, dem Zirkus Turnini Findorf, den Bayern, den Sachsen und den Oldenburgern gabs viel Lob für das Finale. Wie wir bei Facebook lesen, konnten, hat’s ihnen super gefallen. Gilt auch für den präsidenten des Saarl. Turnerbunds, Dr. Kurt Bohr.

Und ehrlich gesagt: Das Lob war auch wirklich verdient. Dieses Tuju-Stars-Finale war noch besser als das Frankfurter 2009.

Im übrigen war ich stolz, dass ich in der Jury der Abendprogramms werten durfte – neben Turnweltmeister Eugen Spiridonov.

 

 

3 Comments

Join the discussion and tell us your opinion.

Lotharreply
15. Juni 2011 at 19:03

Ich kann dem Artikel nur zustimmen. Das was dort den ganzen Tag über geboten wurde, war wirklich phänomenal und konnte in allen Belangen überzeigen. Akrobatik, fetzige Tanzeinlagen und gigantische Choreografien in einer tollen Atmosphäre ließen den Tag im Fluge vergehen.

Grünebachreply
16. Juni 2011 at 17:10

Wir sind stolz auf die Leistungen der „Fortissima“ aus dem kleinen Kloster- und Künstlerdorf Polling!
Bravissima „Fortissima“ grandissima!
Ein Zusammenschnitt der Finalisten als Videoclip auf der Online Seite des DTB und bei Facebook verlinkt wäre für all diejenigen von Interesse, die nicht dabei sein konnten.
Marianne & Peter Grünebach
SV-Polling

adminreply
16. Juni 2011 at 20:31
– In reply to: Grünebach

Ja, ich fand Fortissima bravissima. Und das ganze mit Live-Gesang – zauberhaft.

Leave a reply