Grosses Lob für Elternlotsen der Grundschulen Hüttigweiler und Illingen

„Mit ‚One moment in time‘ und ‚Strangers in the night‘ „läutete“ Bürgermeister Armin König die Ehrung der Illinger Elternlotsen im Rathaussaal ein. „Ich habe die Stücke mit Bedacht ausgewählt. Denn bei der Verkehrssicherheit kommt es auf den Moment an und an die besonders im Dunkeln rasenden Autofahrer habe ich bei ‚Strangers in the Night‘ gedacht.“ Die Grundschule Illingen mit ihrem Rektor Giebel und dem Lehrer Paul Meiser, übernimmt schon seit Jahren eine Vorreiterfunktion in Sachen Prävention. Besonderes Lob gab es für die Elternlotsinnen, die noch fleißig dabei sind, obwohl sie keine Kinder mehr an der Schule haben: Claudia Wahl steht seit 9 Jahren bei Wind und Wetter vor der Schule, Anette Richter seit fünf.

Rektor Giebel gab das Lob zurück: „Wenn wir nicht diesen direkten Draht zur Verwaltung hätten, würde es nicht so gut funktionieren. Es ist wirklich ein tolles Team!“ Obwohl es noch nie einen Unfall gab, nimmt die Raserei immer mehr zu. Deshalb gilt der Appell an die Eltern oder Großeltern in Illingen, sich auch in Zukunft als Elternlotsen zur Verfügung zu stellen, denn „Kinder sind so etwas Kostbares und Wichtiges. So eilig kann es keiner haben, dass er nicht rücksichtsvoll fahren kann“, meinte der Bürgermeister. Er forderte mehr Vernunft der Autofahrer im Interesse der Sicherheit der Kinder und Respekt gegenüber den Elternlotsen. „Erstaunlicherweise sind es gerade Eltern, die Gefahren heraufbeschwören, weil sie gar nicht nahe genug an die Schulen heranfahren können. Einige würden bis in den Schulsaal fahren.“ Großes Lob gab es nicht nur für die Elternlotsen, sondern auch für Christel Bernarding, die seit Jahren mit Überzeugungs-, aber auch Durchsetzungskraft organisiert. Ein bisschen Wehmut war dieses Mal dabei, geht die langjährige Schulsekretärin doch im Herbst in den wohlverdienten Ruhestand. Unser Foto zeigt Claudia Wahl, Romy Zöller-Schmitt, Vera Schönenberger, Sonja Köhler, Anette Richter, Heike Jost, Anja und Andreas Bost, Eva Weidling, Bettina Krämer, Dr. Armin König, Giebel, Paul Meiser, Christel Bernarding. Auf dem Foto fehlen: Heike Sander, Karin Seger, Katja Papa, Sabine Land, Maria Scanga.

Ebenfalls mit Klaviermusik wurden die Elternlotsen von Hüttigweiler begrüßt, die mit Schulleiterin Ulrike Linn, ihrem Stellvertreter Klaus Mailänder und dem Schulelternsprecher und Beigeordneten Hans-Peter Metzinger gekommen waren. Auch in Hüttigweiler, dem größten Grundschulstandort, leisten die Elternlotsen tolle Arbeit. „Danke auch für die Unterstützung bei der Verkehrsregelung im Zuge der Baumaßnahmen“, sagte König. Ein besonderes Lob ging hier an Markus Zewe, der das Projekt als Initiator auf den Weg gebracht hatte. Als vorbildlich auch wurden die Großväter und Großmütter gelobt, die sich in Hüttigweiler aktiv beteiligen. Für Armin König „ein nachahmenswertes Vorbild“. Er sagte: „Ich würde mich freuen, wenn in Zukunft noch mehr Opas und Omas bereit wären, als ehrenamtliche Lotsen für die Kinder zu agieren. In Hüttigweiler hat dies ja Tradition. Früher waren es auch die Senioren, die sich für ihre Enkel engagiert haben. Also: Mut zum Engagement!“ Elternlotsen waren Ingrid Anschütz, Ulrich Anschütz, Heike Backes, Frank Dörr, Silke Eberhardt, Diana Geimer, Christoph Guthörl, Andrea Hermann-Dauster, Stephanie Konter, Matei Lulay, Cornelia Maurer, Doris Mechenbier, Eva Piechotta, Maria Pinter, Daniela Sahner, Patricia Schmitt, Erik Weiskircher, Helmut Weiskircher, Kerstin Weiskircher, Stefanie Wolter, Rainer Zenner, Nicole Zewe, Nicole Feidt, Wilma Hoffmann, Christiane Dirnberger, Dagmar Uhl und Markus Zewe. An herzliches Dankeschön an alle Lotsen im Namen der ganzen Gemeinde.“

 

Illinger Seiten vom 12.7.2011

 

Share your thoughts