Saarbrücker Zeitung sieht Illingen im Wandel – Motivation für Kommunalpolitiker, Wirtschaft und Bürger

Es war ein wunderschöner Neujahrsempfang mit vielen fröhlichen und zufriedenen Gästen. Und weil andere das viel neutraler ausdrücken können als wir selbst, lassen wir an dieser Stelle Solveig Lenz-Engel zu Wort kommen. „Illingen im Zeichen des Wandels“, hat sie ihren Beitrag überschrieben. „Entspannt-fröhlich“ sei er gewesen, dieser Illinger Neujahrsempfang 2012, schreibt die erfahrene SZ-Redakteurin, die schon viele Empfänge gesehen und erlebt hat. Für sie sind die Neujahrsempfänge die alljährlichen „Höhepunkte im an hochkarätigen Veranstaltungen nicht eben armen Illingen.“ Neben dem Programm nennt sie auch die Grundsatzreden, 2010 zum Thema Arche, 2011 zum sozialen Miteinander und 2012 zur „lokalen Welt mit Zukunft“. Dazu schreibt Lenz-Engel, es gehe vor allem darum, „für Motivation bei Kommunalpolitikern, Wirtschaft und Bürgern zu sorgen. Motivation, die Herausforderungen der Zukunft positiv anzunehmen und Bereitschaft zu zeigen, sich für das Gemeinwesen Gemeinde, für eine lebenswerte Umwelt aktiv einzubringen. Dabei ließ König klar erkennen, dass nicht zähle, welcher Partei jemand angehöre, sondern allein dessen Engagement für die gemeinsame Sache.“ Und auch der traditionelle Aufmarsch der Sternsinger und die „schön zelebrierte Ehrenamtler-Ehrung auf der Bühne“, bei der Inge Fuhr besonders hervorgehoben wurde, haben beeindruckt. Diese Ehrung ist auch der eigentliche Hauptteil des Empfangs, weil wir damit den Stellenwert von Ehrenamtlichen, die sich in Vereinen, Verbänden, sozialen Einrichtungen, Kirchen und privat für das Gemeinwesen einsetzen, anerkennen. Zum Bühnenprogramm mit der Hip-Hop-Formation Real Hot Dynamites aus Landsweiler-Reden, den Akrobaten und Feuerkünstlern Katharina und Stefan Müller aus München und den Tneören4you, Tony Tchakarow und Plamen Patov, meinte die SZ: „Wie immer vom Feinsten…, auch dank der tollen Lichttechnik in der Illipse.“ Und so freute sie sich wie 800 weitere Gäste über einen „rundum gelungenen Abend.“ Viele blieben bis weit nach Mitternacht, um das neue Jahr zu feiern. Danke allen, die zu diesem tollen Ereignis beigetragen haben. Sie haben perfekte Arbeit geleistet – für unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger. Dieses programm ist ein Dank an alle, die das ganze Jahr über für uns arbeiten.

Dass im Foyer das zentrale Ereignis der letzten Woche, das Ende der Jamaika-Koalition, fast alle Gespräche bestimmte, war kein Wunder. Ich will dazu nur sagen, dass wir möglichst schnelle eine handlungsfähige Regierung brauchen. Eines ist mir ­– ungeachtet der öffentlichen Kritik der letzten Tage an der FDP – wichtig: Ich freue mich, dass wir in Landtagsvizepräsident Karl-Josef Jochem (FDP) immer einen verlässlichen Partner hatten und mit Sicherheit auch weiter haben, der sich sehr für Illingen einsetzt. Er ist ein echter Liberaler mit Bodenhaftung, der Ökonomie und Ökologie miteinander in Einklang bringt. Ohne ihn wäre die Sanierung der Halle Uchtelfangen wohl kaum möglich gewesen. Karl-Josef Jochem und Peter Schneider haben sich darüber hinaus mit Erfolg dafür eingesetzt, dass Illingen zu den ausgewählten „Gesunden Gemeinden“ im Saarland gehört.

Nach dem turbulenten Jahr 2011 wird es 2012 kaum ruhiger werden, allen guten Vorsätzen zum Trotz. Nehmen wir es, wie es kommt. Wir haben viele Pläne, viele Aufgaben, viele Ideen. Und es gibt eine Reihe von Problemen, die wir zu meistern haben. Das sollten wir gemeinsam tun.

Alles Gute im neuen Jahr, viel Glück, viel Erfolg – und Gesundheit.

Share your thoughts