Die Erbärmlichkeit des ökonomischen Weltbilds

Die Erbärmlichkeit des reinen ökonomischen Weltbilds offenbart sich immer wieder.

Warum ich dies gepostet habe, will Sokrates auf Facebook wissen.

Es hängt mit meinem Posting zu Wustock und dem „Kulturinfarkt“-Buch von Knüsel, Haselbach und Co zusammen, aber auch mit dem Buch, das ich jetzt gerade lese: Harald Welzer, Selbst denken. Das alles kulminierte im philosphischen Satz zum ökonomischen Weltbild

Share your thoughts