Britz sollte selbst übernehmen

Der Vorsitzende des Gesprächskreises Kultur der CDU Saar, der Illinger Bürgermeister Dr. Armin König, hat der Saarbrücker Oberbürgermeisterin Charlotte Britz (SPD) empfohlen, das Kulturdezernat zunächst selbst zu übernehmen, um die große Bedeutung der Kultur einer Landeshauptstadt zu unterstreichen. „Saarbrücken ist Theaterstadt, Saarbrücken ist Universitätsstadt, Saarbrücken ist Ausstellungsstadt, Saarbrücken ist Museumsstadt, Saarbrücken ist eine der wichtigsten Kulturzentren im Saar-Lor-Lux-Raum. Die Künstler wollen hochkarätige Ansprechpartner, sie brauchen die Chefin, keine untergeordneten Chefchen.“
Nachdem die Positionen ausgetauscht seien, könne man allerdings den Eindruck gewinnen, dass für die Kultur in der Landeshauptstadt nur ein Notnagel übrig bleibe. Das sei nicht angemessen und schade der gesamten Kultur im Land.
„Kultur braucht Köpfe, Kultur braucht Ziele, Kultur braucht Profil. Und Kultur braucht Bedeutung. Wer, wenn nicht die erste Frau der Landeshauptstadt, sollte dieses Amt übernehmen, wenn es keine hervorgehobene Dzenernentenstelle mehr dafür gibt?“
Charlotte Britz könne sicher auf die Unterstützung der Kulturszene bauen, wenn sie Mut beweise, den Job selbst zu übernehmen.

Share your thoughts