Weihnachtsgruß 2018


Wir sind am Ende eines ereignisreichen Jahres 2018.
Es war ein spannendes Jahr, es war ein ereignisreiches Jahr, es war ein erfolgreiches Jahr für Illingen.
Aber es war auch ein Jahr mit Einschnitten.
Zu jedem Jahr gehören die Höhen und die Tiefen.
Dass wir in diesem Jahr mehr Höhen als Tiefen erlebt haben, ist sehr erfreulich für Illingen.
Wir haben gesät, und nun kommt die Ernte.
Wir haben viel erreicht 2018, und es ist gut, wenn wir dies den Menschen unserer Gemeinde erzählen.
Diese Gemeinde baut, diese Gemeinde investiert, diese Gemeinde sichert Zukunft.
Die schönste Bescherung haben wir in den letzten beiden Tagen in der Ortsmitte von Illingen erlebt – am Nikolausabend und am Nikolaustag hat Rewe die Neueröffnung in der Brauturmgalerie gefeiert. Diese Eröffnung ist ein Meilenstein für unsere Gemeinde.
Wir freuen uns, dass Investoren und Kaufleute mit ihrem unternehmerischen Mut der Gemeinde Illingen neue Perspektiven eröffnen. Einkaufen ist Grundversorgung. Einkaufen ist Daseinsvorsorge. Mitten im Zentrum ist dies von besonderer Bedeutung. Das ist ein erster großer Etappensieg auf einem langen Weg zur Ortskernentwicklung. Dafür mussten viele hart arbeiten. Aber diese Arbeit hat sich gelohnt. Und darauf können wir alle sehr stolz sein. Diese Markteröffnung ist das Ergebnis einer Gemeinschaftsproduktion, bei der viele mit Herzblut auf ein tolles Ergebnis hingearbeitet haben. Diese Zielstrebigkeit und dieser Mut zur Entwicklung, der Mut zur Zukunft zahlen sich nun aus. Wir mussten viele Hürden überwinden und einen langen Atem haben.
Wir würdigen die Bereitschaft von Investoren, ein unternehmerisches Risiko einzugehen. Sie haben das ausgeführt, was die Bürgerinnen und Bürger in der vor-Ort-IdeenWerkstatt entwickelt haben. Wir sind Bürgergemeinde, und das zahlt sich für uns alle aus.
Dies ist aber auch ein Erfolg kooperativer Kommunalpolitik.
Wir sind durch Höhen und Tiefen gegangen und haben uns auch in schwierigen Zeiten nie beirren lassen. Und wir haben gelernt, dass Kommunen ihr Planungsrecht aktiv wahrnehmen müssen.
Deshalb danke ich dem Gemeinderat und seinen Vertreterinnen und Vertretern, die sich ehrenamtlich für diese Gemeinde abrackern. Schließlich danke ich einer kämpferischen Verwaltung, die bis an den Anschlag gefordert ist. Bauamt, Kämmerei, Hauptamt, Ordnungsamt – sie alle haben engagierte Arbeit geleistet. Ganz besonders aber danke ich dem Team um Ludger Wolf und Pascal Meiser. Sie haben unermüdlich gerackert, verhandelt, gekämpft für diesen Erfolg.
Es ist ein Schlüssel in der Zukunft, lokale Wertschöpfung zu generieren. Anders gesagt: Hier ist Mehrwert. Den schaffen Bürgerinnen. Kundinnen. Bürger. Kunden. Und Gäste.
Hier entsteht jetzt ein neues Viertel von Illingen. Hier wird gewohnt, gearbeitet, eingekauft, gefeiert – und natürlich auch geparkt. Im Januar werden wir in einer Einwohnerversammlung die Freiraumplanung präsentieren.
Wie wichtig diese Entwicklung ist, haben wir beim Tag der Städtebauförderung gesehen. Highway to Höll ist ein Leuchtturm für das Saarland. Darauf sind wir stolz. Und deshalb werden wir auch mit Nachdruck für den zweiten und dritten Bauabschnitt kämpfen.
Damit Illingen Zukunft hat.
Beispiel Feuerwehr.
Wir haben in diesem Jahr drei Fahrzeuge in Dienst genommen, wir haben ein neues Lagezentrum, und wir haben die Grundlagen für den Neubau von zwei Feuerwehrgerätehäusern geschaffen.
Und es gibt überhaupt keinen Zweifel daran, dass wir mit einem Doppelschlag die Zukunft unserer freiwilligen Feuerwehr sichern. Die Löschbezirke Illingen und Ost sind uns gleich lieb und gleich wichtig.
Dass dabei Rat und Feuerwehr zu beteiligen sind, ist für mich selbstverständlich.
Wir haben sehr gekämpft für die Illtalhalle. Jetzt sind wir in der Ausschreibungsphase. Auch das ist ein Meilenstein.
Zukunft haben auch die Kinder in Illingen. Wir sanieren die Schule in Uchtelfangen, investieren in die Kinderbetreuung, haben bereits 25 neue Kindergartenplätze und zusätzliche Kita-Betreuungsplätze bekommen, werden die katholische Kindertagesstätte Uchtelfangen aufstocken und damit zukunftsfähig machen. Ich glaube aber, dass wir dort noch viel mehr investieren müssen, weil der Bedarf enorm gestiegen ist und weil die Vereinbarkeit von Familie und Beruf für die Zukunft von enormer Bedeutung ist.
Wir haben dank einer verantwortungsvollen Politik des Gemeinderates unsere Einnahmesituation verbessert und hoffen und setzen auf ein gutes Rechnungsergebnis 2018 und 2019. Danke an die Kämmerei, insbesondere an Christoph Schmidt, der seine erste Bewährungsprobe bestehen musste.
Illingen ist landesweit eine Marke. Wir sehen dies an privaten Investitionen wie im Illgrund, an unseren erfolgreichen Kulturveranstaltungen, für die ich Gabi Steuer und Rosel Resch herzlich danke, an Festivals und der JazzLounge,für die Elfi Kleiss und Peter Kleiss internationale Stars an Land gezogen haben, am Rosenmontagszug, dem Burg- und Weiherfest, dem Viehmarkt, dem Mittelaltermarkt und dem Wurstmarkt. Die Adventsmärkte waren wunderbar.
Mit dem ASB haben wir ein Bundesmodellprojekt Engagierte Stadt, das toll läuft. Die Aktion Palca und das Impression sind Dauer-Highlights.
Sie alle haben viel dazu beigetragen, dass wir das alles geschafft haben. Ich will Ihnen allen ganz herzlich danken.
Wir haben viel Gutes erlebt, wir haben aber auch Schmerzliches erlitten. Das zeigt, wie klein und zerbrechlich wir doch sind. Und wie unwichtig Streitereien sind, wenn es um die wahren Dinge des Lebens gut, um Existenzielles.
Das Kind, das uns geboren wurde, gibt uns allen Kraft und Hoffnung. Das, Kind, das in der Krippe liegt, ist ein Symbol dafür, dass Kinder unsere Hoffnung und unsere Zukunft sind. Wir lassen uns darin nicht beirren. Niemals. Und deshalb ist Weihnachten seit über 2000 Jahren das Fest der Hoffnung und des Friedens, auch wenn die Welt um uns unfriedlich ist.
Glaube, Hoffnung, Liebe sind Maßstäbe für uns.
Und wenn Sie schenken wollen, denken Sie an das, was Ringelnatz geschrieben hat:
Schenke groß oder klein,
Aber immer gediegen.
Wenn die Bedachten
Die Gaben wiegen,
Sei dein Gewissen rein.
Schenke herzlich und frei.
Schenke dabei,
Was in dir wohnt
An Meinung, Geschmack und Humor,
So daß die eigene Freude zuvor
Dich reichlich belohnt.
Schenke mit Geist ohne List.
Sei eingedenk,
Daß dein Geschenk
Du selber bist.
Wir schenken Euch Zeit, Freude, Sympathie.
In diesem Sinne frohes Fest an euch und eure Familien, einen guten Rutsch und bleibt gesund.
Armin König

Share your thoughts